Samstag, 8. April 2017

"Rezension" Auch donnerstags geschehen Wunder - Manuela Inusa

Klappentext:

Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben?


Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie.




Info zum Buch:

Titel: Auch donnerstags geschehen Wunder
Autorin: Manuela Inusa
Verlag: Blanvale
Seitenanzahl: 382
Preis: Taschenbuch 9,99
Ebook 8,99



Meinung:

Ich fand das Buch vom Anfang an sehr süß.
Doch nach einer weile war ich sehr verwirrt.
Denn es gibt zwei Story Lines was man nicht sofort versteht. Mir wäre die von Schottland allein am liebsten gewesen aber ich verstehe warum die andere Story Line auch da ist. Man soll die Vergangenheit von Marianne besser kennen lernen. Also das mit Martin. Und in der Story Line wo sie in Hamburg bleibt eröffnet sich ja für sie auch eine große Chance.
Jedoch nach dem ich das Ende gelesen habe, habe ich mich gefragt wieso man nicht einfach von der Story line aus Hamburg, mit der Story line von Schottland weiter machen könnte.

Mich hat nämlich der ständige Wechsel etwas gestört. Obwohl ich die Idee an sich sehr interessant und innovativ fand.
Durch die flüssige und gut nachvollziehbare Schreibweise, konnte ich trotz der ständigen Unterbrechungen gut dem geschehen folgen.

Die Autorin hat alles sehr gut Recherchiert was ich sehr gut empfand, da ich so auch noch was lernen konnte. Über manche Infos die ich im Buch gelesen habe musste ich sehr schmunzeln. Da ich nicht wusste ob manches wirklich real ist, habe ich es gegoogelt. Und es hat gestimmt.

Über Martin, der aus Story Hamburg, könnte man ein eigenes Buch schreiben. Und zwar mit dem Titel: „Das solltest du in einer Beziehung nicht machen/sagen“
Ich fand ihn so richtig unsympathisch.
Was wahrscheinlich der Sinn und Zweck ist. Aber man kann so kaum nachvollziehen wie Marianne sich jemals in ihn verliebt hat wenn sie doch so auf romantische Sachen steht.
Zu Colin, aus Schottland, muss ich aber auch noch was loswerden. Schließlich ist er einer der Hauptcharaktere und beeinflusst somit den Lesespaß ;)
Ich fand ihn genau an zwei Stellen zu „Mädchen“.
Aber ansonsten war er mir sehr Sympathisch. Das freundliche Necken und sie manchmal in Verlegenheit bringen fand ich sehr süß. Was zu Marianne auch passt. Diese mag Liebesfilme über alles und ist auch sonst sehr romantisch eingestellt.
Auch das Cafe aus Hamburg passt in die romantisch, wohlfühl Kulisse.

Wie oben erwähnt fand ich die Story line Schottland besser.
Es gibt mehr Romantik und man erfährt so einiges über Schottland. Man erlebt nämlich sozusagen die Stadtrundführungen von Marianne, die Colin ihr gibt, selbst mit. Alles ist nämlich sehr schön geschildert.
Die Version wo sie in Hamburg bleibt fand ich persönlich etwas langweilig. Es passiert schon so einiges, aber nichts großartig romantisches oder spannendes.

Das Ende war in beiden Versionen Überraschend. Obwohl ich irgendwo im Hinterkopf es erahnt habe oder auch gewünscht. Das Ende war somit sehr zufriedenstellend.


Bewertung:

4 von 5 Rosen


























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen